Skip to main content
  • Willkommen

    auf unserer Homepage
  • Lust auf ein Starkes Team?

Die nächste Termine

13 Juli
Feuerknirpse Gruppenstunde
Datum 13.Juli.2024 10:00 - 12:00

Die letzten Einsätze

FF Osterhofen erklärt: So helfen Übungsautos der Feuerwehr

Alte Autos können Feuerwehren gut gebrauchen, wie die FF Osterhofen erklärt: Mit ihnen können die Aktiven Notfallszenarien nachstellen und den Ernstfall proben.

Damit die Feuerwehr im Notfall weiß, was zu tun ist, heißt es für sie: üben, üben, üben. Dabei stellen die Aktiven Szenarien nach, auf die sie auch im Einsatzgeschehen treffen könnten, zum Beispiel Brände oder Unfälle. Bei Letzteren muss die Feuerwehr oft Menschen aus ihren Autos befreien – und kann zum Üben deshalb auch gut alte Autos gebrauchen. Erst vor kurzem hat die Feuerwehr Osterhofen einen BR24-Bericht geteilt und auf das Thema hingewiesen. Kann man der Feuerwehr also einfach ein altes Fahrzeug vor die Tür stellen? Sebastian Ortner, Gruppenführer bei der Osterhofener Wehr, klärt auf.

„Ab und zu können wir ein altes Auto schon gebrauchen“, sagt Ortner. Im Jahr habe die Wehr drei bis vier zu Übungszwecken am Rettungszentrum stehen – momentan sei es allerdings nur eins. Wie auch von BR24 berichtet, werde es immer schwieriger, Übungsautos zu bekommen. Im ersten Moment kein Riesenproblem, erklärt der Gruppenführer. Die Feuerwehr sei vielfältig und könne auch problemlos etwas anderes üben. Trotzdem: „Es ist schön, wenn eins dasteht. Wenn wir gar keines haben, ist es auch nichts.“

Kameraden überlassen alte Autos der Wehr

Neben dem einen Auto hat die Feuerwehr Osterhofen derzeit auch einen großen Bus zur Verfügung. Der eigne sich aber besser für eine größere Übung. Das heißt aber nicht, dass die Feuerwehr wirklich ein jedes Fahrzeug brauchen kann. Ein Roller eigne sich beispielsweise für Übungen nicht, erklärt der Gruppenführer. Und auch nicht jedes Auto kann die Feuerwehr brauchen: „Es sollte kein Unfallauto sein“, sagt Sebastian Ortner. Manche der Autos seien noch fahrbereit. „Manchmal bekommen wir sie ohne Motor, aber den brauchen wir eh nicht.“ Teils kommen die Autos von Kameraden – das seien dann Fahrzeuge, die nicht mehr viel wert sind und die sie der Wehr überlassen haben.

Besonders schwer zu bekommen seien freilich neuere Autos, sagt Ortner. Auskennen muss sich die Feuerwehr dennoch mit alten sowie neuen Fahrzeugen. „Alte Autos sind leichter zu zerlegen“, erklärt der Gruppenführer den Unterschied. Für neuere Modelle gebe es sogar extra Schulungen. „Bei Elektroautos sollte man nicht gleich überall reinschneiden, da muss man aufpassen.“ Für die Feuerwehr gibt es für alle Autos sogenannte Rettungskarten, die im Notfall mit Details zum Fahrzeug helfen. Manche Autos hätten hierfür zum Beispiel einen QR-Code im Tankdeckel, den die Aktiven scannen können. So erfahren die Kameraden und Kameradinnen, worauf sie speziell bei diesem Auto achten müssen, wo sie reinschneiden können – und wo nicht.

Feuerwehr stellt verschiedene Szenarien nach

Mit den Autos stellt die Feuerwehr verschiedenste Szenarien nach. Sie werden vorher so hingestellt, dass es zur Übung passt – also steht das Auto manchmal auf dem Kopf oder es liegt auf der Seite, erklärt Ortner. „Das sind Übungen für die komplette Feuerwehr.“ Zwar dürfen die Jugendfeuerwehrler, bevor sie 16 sind, noch kein Auto zerlegen – zusehen und etwas dabei lernen geht aber allemal, erklärt der Gruppenführer.

Zwei Monatsübungen gibt es bei der FF Osterhofen, erklärt Ortner. „Momentan liegt der Fokus auf den Basics.“ Außerdem tut sich die Osterhofener Wehr einmal im Jahr mit der Feuerwehr Altenmarkt für eine gemeinsame Übung zusammen, letztes Mal habe diese zum Beispiel beim Steinleitner-Kieswerk stattgefunden. Auch Kaiser-Kran oder Landwirte aus Osterhofen stellen Flächen zur Verfügung. „Da gibt es selten ein Nein“, sagt Ortner. Dennoch werde es immer schwieriger, einen Platz zum Üben zu finden. „Es gibt immer mehr Auflagen.“

Und was passiert mit dem Auto nach der Übung? Natürlich müsse sich eine Feuerwehr nach der Übung um die Entsorgung kümmern. „Wir haben jemanden, der nachher das zerlegte Auto abholt und wegbringt“, erklärt Ortner die Situation in Osterhofen.

Wer ein altes Auto spenden möchte, kann sich an die Feuerwehr Osterhofen wenden unter ✆09932/907190.