Die Deggendorfer Helfer sind zurück

Erfolgreicher Kontingenteinsatz der Feuerwehren in Rheinland-Pfalz

Deggendorf. Schon am 29. Juli – zwei Wochen nach der verheerenden Flut in der Region Ahrweiler – hat sich das Hilfeleistungskontingent Ölwehr der Kreisbrandinspektion Deggendorf auf den Weg nach Rheinland-Pfalz gemacht. Als Teil des Hilfeleistungskontingents Niederbayern waren aus dem Landkreis insgesamt 99 Männer und Frauen von 25 Feuerwehren gemeinsam mit den Einheiten aus Straubing, Passau, Kelheim und Rottal-Inn im Einsatz.

Die Feuerwehr Osterhofen rückte mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug und dem Abrollbehälter Ölwehr aus, der mit dem Wechselladerfahrzeug der Feuerwehr Plattling transportiert wurde. Die Feuerwehr Pankofen sorgte mit einer mobilen Tankstelle für die Versorgung mit Kraftstoff, gleichzeitig stellten sie den Wartungstrupp. Begleitet wurden sie von zwei Kräften und einem Fahrzeug vom Malteser Hilfsdienst Deggendorf.

Weiterlesen: Die Deggendorfer Helfer sind zurück

Stromversorgung im Notfall ist gesichert

Zwei Notstromaggregate und Wechsellader mit Kran für Feuerwehr – Gesamtkosten ca. 470 000 Euro

Sie sind wahre Kraftpakete, die im Notfall das Rathaus und das Rettungszentrum bis zu acht Stunden lang mit Strom versorgen können: Auf dem Gelände der Feuerwehr Osterhofen hat Bürgermeisterin Liane Sedlmeier am Donnerstagabend die beiden neuen Notstromaggregate vorgestellt. Transportiert werden die Gerätschaften samt einem Rollcontainer für feuerwehrtechnisches Zubehör auf einem Abrollbehälter. Dieser kann eingehakt komplett auf den neuen Wechsellader gezogen werden, der zusätzlich mit einem Kran ausgestattet ist.

Der Kommandant der Stadtfeuerwehr, KBM Manfred Ziegler, begrüßte neben seinen Stellvertretern Hans Ecker und Markus Urlberger besonders seine Stadtratskollegen Kurt Erndl und Robert Kröll. Bürgermeisterin Liane Sedlmeier dankte in ihrer Ansprache zunächst den Wehrleuten für ihren Einsatz nach der Hochwasserkatastrophe in Ahrweiler sowie deren Arbeitgebern, die sie dafür freigestellt hatten. "Alle sind gesund heimgekehrt und wir konnten so etwas zurückgeben für die Hilfeleistung, die wir beim Hochwasser 2013 erfahren haben", stellte die Bürgermeisterin zu dieser "Apokalypse in der Pandemie" fest.

Weiterlesen: Stromversorgung im Notfall ist gesichert

Ohne Nachwuchs keine Zukunft

Sowohl positive als auch negative Entwicklungen bei den regionalen Jugendfeuerwehren

Hat Usain Bolt heimlich bei der Altenmarkter Feuerwehr trainiert? Diese Frage stellte sich OZ-Leser Jürgen Krischan, nachdem er bei einem Wirtshausbesuch live Zeuge eines Feuerwehreinsatzes wurde. "Bevor ich zum ersten Schluck ansetzte, waren schon die ersten Feuerwehrleute mit ihren Autos auf dem Weg zum Gerätehaus. Sogar der Wirt ließ seinen Kochlöffel fallen, sprang über Tische und Bänke und sauste mit quietschenden Reifen zu seinen Kameraden", berichtet Krischan. Schon beim zweiten Schluck hörte er das erste Einsatzfahrzeug. Krischan ist beeindruckt von der Schnelligkeit der Feuerwehr. Diese Schnelligkeit ist eng verknüpft mit dem Nachwuchs in den Jugendfeuerwehren. Denn ohne junge Leute können die Feuerwehren nicht fortbestehen.

Diana Thiele betreut mit ihrem Team die "Mini-Löschzwerge" (fünf bis neun Jahre) und die "Löschzwerge" (neun bis zwölf Jahre) der FF Altenmarkt. "Im Juli konnten wir uns endlich wieder treffen, in vier Gruppen mit jeweils etwa zehn Kindern", freut sich Diana Thiele. Das Treffen sei sehr gut angekommen, man habe sich gegenseitig vermisst. "In den Ferien treffen wir uns erneut, um den Faden nicht gleich wieder zu verlieren", erläutert sie. "Wir haben Spiele für das Sozialverhalten und den Zusammenhalt gemacht", berichtet Diana Thiele von den Aktivitäten. Im vergangenen Jahr habe man keine Neumitglieder aufnehmen können, doch dieses Jahr sei am Samstag, 18. September, von 10 bis 11.30 Uhr ein Treffen für Interessenten geplant. Ob sich die bisherigen Mitglieder halten, kann Diana Thiele derzeit noch nicht sagen: "Dafür muss ich erst abwarten, wie regelmäßig sie im nächsten viertel Jahr wieder kommen."

Weiterlesen: Ohne Nachwuchs keine Zukunft

Hilfskontingent

Am 29. Juli 2021 machen sich 7 Kameraden aus der Feuerwehr Stadt Osterhofen mit dem Hilfskontingent des Landkreises Deggendorf auf den Weg nach Ahrweiler in Nordrhein-Westfalen, um bei den Aufräumarbeiten nach der dortigen Flutkatastrophe zu helfen. Aus unserer Feuerwehr wird das HLF 10 sowie der AB Ölwehr mit dem Kontingent ausrücken. Nach einigen Tagen wird sich eine Ablöse für die eingesetzten Kräfte auf den Weg machen. Wir wünschen unseren Kameraden und auch den anderen Feuerwehren, die dort unermüdlich im Einsatz sind, viel Glück für die bevorstehende anstrengende Zeit im Westen Deutschlands!

Brandsimulationsanlage

Nach ungefähr 15 Monaten Corona-Zwangspause haben seit Kurzem die 4 Teams unserer BSA-Mannschaft unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Brandsimulationsanlage der Freiwilligen Feuerwehr Stadt Osterhofen besteht seit 2004 und dient seither der Vertiefung der Ausbildung von Atemschutzgeräteträgern. Unsere Anlage ist einzigartig in Niederbayern, weshalb sich Feuerwehren aus dem ganzen Regierungsbezirk und des benachbarten Österreichs sowie aus Tschechien unsere Gäste nennen können.

Weiterlesen: Brandsimulationsanlage

Aufnahme Übungsbetrieb

Am 16. Juni 2021 konnten wir nach der langen Corona Pause endlich wieder den Übungsbetrieb aufnehmen.

Diese wurde unter Einhaltung der Hygienevorschriften und in kleiner Runde von maximal 9 Kameraden/Kameradinnen durchgeführt. 

Begonnen wurde mit den einsatzrelevantesten Geräte im Bezug auf THL (technische Hilfeleistung) bei einem Verkehrsunfall.

Bleibt die Jugend erhalten?

Keine Treffen oder Übungen wegen Corona – Sorge um den Nachwuchs

Osterhofen. Keine Treffen, keine Übungen, keine Routine: Die Freiwilligen Feuerwehren haben es im Lockdown schwer.Doch die größte Sorge von Osterhofens Kommandant Manfred Ziegler ist der Nachwuchs – und ob die Kinder und Jugendlichen nach der Corona-Krise auch wieder mit Eifer bei der Wehr dabei sind.

Weiterlesen: Bleibt die Jugend erhalten?

Kreative Feuerknirpse

Die jüngsten Feuerwehr´ler basteln Christbaumschmuck für den Baum im Rettungszentrum

Wunderschönen Christbaumschmuck aus den verschiedensten Materialien haben die Knirpse der Freiwilligen Feuerwehr Osterhofen speziell für den Christbaum der Feuerwehr im Rettungszentrum hergestellt.

Wenn sie auch in diesem Jahr nicht beim Aufstellen dabei sein konnten, einen bleibenden Eindruch hinterlassen ihre Bastelarbeiten auf jeden Fall.

Weiterlesen: Kreative Feuerknirpse

Feuerwehr statt Schlitten

Wenn der Feuerwehrnachwuchs schon nicht zu den Gruppenstunden kommen kann, kommt eine Nikolausüberraschung eben zu ihnen, dachte sich wohl deren Betreuerteam. Den Kindern haben sie in jedem Fall mit ihrer Aktion große Augen und ein glückliches Lächeln beschert.

Weiterlesen: Feuerwehr statt Schlitten

Azubis unterstützen Ehrenamt

BMW Group Werk Dingolfing übergibt Fahrzeug-Karosserie an Bezirksfeuerwehrverband

Das BMW Group Werk Dingolfing hat den niederbayerischen Feuerwehren eine Fahrzeug-Karosserie zu Schulungszwecken gespendet. Diese wird künftig in der Brandsimulationsanlage des Kompetenzzentrums für Niederbayern in Osterhofen im Landkreis Deggendorf zum Einsatz kommen, um Fahrzeugbrände zu simulieren und die richtige Brandbekämpfung zu trainieren.

Weiterlesen: Azubis unterstützen Ehrenamt

Freiwillige Feuerwehr Osterhofen e.V.

Alfred-Sell-Straße 12
94486 Osterhofen